这页没有中文描述

Main Navigation

EMS-Lernende mit Pickel und Schaufel im Val Surses

Vom 3. bis 7. Juli 2023 unterstützten 38 EMS-Lernende im ersten Lehrjahr mit Begeisterung und tatkräftig das Val Surses. Gemeinsam mit Gemeindemitarbeitenden besserten sie die Zugänge zu den Wasserfassungen aus, bewirtschaften Wanderwege und leisteten Wald- und Aufräumarbeiten. EMS-Chefin Magdalena Martullo besuchte ihre Lernenden gemeinsam mit Gemeindepräsident Leo Thomann und weiteren Vertretern der Gemeinde.

07.07.2023

EMS-Lernende unterstützen die Region

Das Lehrlingslager der EMS-CHEMIE AG hat grosse Tradition. Seit 48 Jahren verlassen die Lernenden aus dem ersten Lehrjahr für eine Woche den Arbeitsplatz in Domat/Ems und unterstützen eine Bündner Gemeinde, insbesondere im Berggebiet. Diese gemeinnützigen Einsätze sind bei den Gemeinden äusserst beliebt. Dieses Jahr ist es das Val Surses, welches die Unterstützung der EMS-Lernenden zugesprochen bekam. Seit 2021 trägt die Ferienregion den Namen Val Surses, 2016 haben sich die elf Dörfer im Tal zur Gemeinde Surses zusammengeschlossen. Surses ist flächenmässig die drittgrösste Gemeinde im Kanton Graubünden. Dabei sind Savognin und Bivio die touristischen Zentren, doch den Reiz des Val Surses machen seine enorme Vielfalt aus: die Weite, die abwechslungsreichen Landschaften, die ursprüngliche Natur mit ihren unzähligen Farben, Formen und Geschöpfen, die unterschiedlichen Dörfer mit ihren Menschen, Traditionen und Geschichten sowie die drei gesprochenen Landessprachen Deutsch, Romanisch und Italienisch.

Den Gästen stehen unzählige Spazier- und Wanderwege sowie Biketrails zur Verfügung. Diese müssen natürlich gepflegt und unterhalten werden, und dafür sorgten dieses Jahr die EMS-Lernenden. Tanja Amacher, Geschäftsführerin von Tourismus Savognin Bivio Albula AG ist beeindruckt: «Wir schätzen es sehr, dass EMS-CHEMIE mit ihren Lernenden unsere wunderschöne Feriendestination tatkräftig und unentgeltlich unterstützt. Durch ihr Engagement in der Ferienregion Val Surses erfahren die Lernenden, dass Tourismus und Naturschutz Hand in Hand gehen können und werden sensibilisiert, der Natur Sorge zu tragen».

Alisa Würth, Kauffrau im 1. Lehrjahr, ging voller Erwartungen in das Lehrlingslager: «Ich freue mich auf eine abwechslungsreiche Arbeitswoche, die gemeinsamen Erlebnisse und das bessere Kennenlernen der Lernenden der anderen Lehrberufe».

Initiative EMS Lehrlingslager

Nach dem Lawinenwinter im Jahr 1975 kam bei EMS die Idee auf, stark in Mitleidenschaft gezogene Gemeinden mit der Arbeitskraft der EMS-Lernenden beim Wiederaufbau zu unterstützen. Seit 1978 leisten nun alle EMS-Lernenden am Ende des ersten Lehrjahres diesen Arbeitseinsatz und damit einen sinnvollen Beitrag zum Wohl der Allgemeinheit in Graubünden. In den letzten beiden Jahren waren sie auf der Alp Untervaz und auf den Alpen Bonaduz und Rhäzüns im Einsatz.

«So nah an einer anderen Welt»

Im Val Surses halfen die EMS-Lernenden mit, die Pfade zu den Wasserfassungen auszubessern, bewirtschafteten Wanderwege und leisteten Wald- und Aufräumarbeiten. Die Arbeiten waren auf dem Gemeindegebiet auf verschiedene Arbeitsplätze in Savognin, Bivio, Salouf, Rona und auf der Alp Natons verteilt. In Gruppen von bis zu 10 Personen erstellten die Lernenden unter fachkundiger Leitung von Gemeindemitarbeitenden komplett neue Zäune, unterhielten bestehende Fuss- und Wanderwege und gingen für Einzelschutz und Pflanzungen in den Wald. «Wir sind sehr dankbar, dass die EMS-Lernenden mithelfen, unsere Gemeinde im Unterhalt von Weiden und Wegen zu unterstützen, so dass sich unsere Gäste im Val Surses wohlfühlen können», sagte Leo Thomann, Gemeindepräsident von Surses.

Mit Pickel und Schaufel wurde Meter für Meter im unwegsamen Gelände bearbeitet. Diese Aufgaben forderten die EMS-Lernenden körperlich anders, als sie sich das während ihrer Ausbildung gewohnt sind. Nach einem anstrengenden Tag wurden die Lernenden von Muskelkater und hie und da mit Blasen an Händen geplagt.

Lernende als Botschafter

Im Lehrlingslager 2023 leisteten die 38 EMS-Lernenden mit 6 EMS-Berufsbildnern rund 220 Tage harte Arbeit, also etwa so viel, wie ein Mitarbeiter der Gemeinde in einem ganzen Jahr zu leisten vermag. Auch das Val Surses weiss diese tatkräftige Unterstützung von den Lernenden zu schätzen. Die Gemeinde war denn auch sofort dabei. Bei ihrem Besuch im «Lehrlingslager» brachte Magdalena Martullo zum Ausdruck, dass sie die Arbeit der EMS-Lernenden mit Stolz und Freude erfüllt. Gegen Ende der Woche genossen die Lernenden zum Abschluss noch gemeinsam mit den Gemeindemitarbeitenden einen Grillplausch am Badesee Lai Barnagn, offeriert von der Gemeinde.

Die EMS-CHEMIE bildet in 17 Lehrberufen rund 140 Lernende aus und ist der grösste private Lehrbetrieb der Südostschweiz. Das Lager ist für jeden EMS-Lernenden eine unvergessliche und abwechslungsreiche Erfahrung, über welche während der gesamten Lehrzeit und darüber hinaus zurückgeblickt werden kann.